Ostersonntag

Der Ostersonntag 2017 ist der höchste christliche Feiertag, denn an diesem Tag ist der Vorstellung nach Jesus Christus auferstanden. Gefeiert wird dieser Tag mit Morgengottesdiensten und dem Ostersegen des Papsts „Urbi et Orbi“ auf dem Petersplatz in Rom. 2017 fällt er auf den 16. April.

Ende der Fastenzeit

An Ostersonntag endet die Fastenzeit und ein Symbol dafür sind die in fast jedem Haushalt zu findenden bemalten Eier. Der Genuss von Eiern ist in der Fastenzeit untersagt und im Mittelalter war es Tradition, die Eier als Osterzins an die Kirche zu verschenken. In dieser Zeit entwickelte sich der Brauch die Eier einzufärben, um sie zu kennzeichnen. Für viele Kinder die wichtigste Tradition ist das Verstecken der Eier oder anderer Süßigkeiten, die angeblich der Osterhase bringt.

Bräuche am Ostersonntag

Woher das Symbol des Osterhasen kommt, ist umstritten. Andere klassische Ostermotive wie das Lamm oder das Küken lassen sich mit heidnischen Frühlingsmotiven und christlichen Symbolen erklären, die für das Leben stehen. Je nachdem wie sich das Wetter gestaltet, gehört für viele Familien ein Osterspaziergang am Sonntag zur Tradition. Der Brauch des Eierrollens oder Eiertrudelns ist in Mitteldeutschland anzutreffen: Vor allem Kinder lassen ihre individuell verzierten Eier einen Hügel hinabrollen. Das Kind mit dem am weitesten gerollten Ei gewinnt dann die Eier der anderen.

Bild: Jan Kameníček, Public Domain license